Um Ihren Webseiten-Aufenthalt so komfortabel wie möglich zu gestalten speichert Blockpit Cookies. Mit einem Klick auf “Akzeptieren” bestätigen Sie die Verwendung dieser. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung
CEO von Blockpit und Experte für Krypto-Trading mit fundiertem Wissen über die finanziellen Auswirkungen im Krypto-Bereich.
Teilen Sie den Artikel

Als aller Erstes, was ist der Unterschied zwischen einem “Initial Coin Offering” (ICO) und einem Tokensale?

Ein Tokensale benutzt eine bestehende Blockchain (meist das Ethereum Netzwerk) um Tokens mittels Smart Contract zu erstellen. Die Gesamtmenge an generierten Tokens ist auf den Tokensale beschränkt und kann nachträglich nicht mehr erhöht werden. Ein ICO ist mehr ein genereller Begriff für den Verkauf von Coins oder Tokens und kann sich auch auf den Verkauf der ersten Einheiten beziehen, während aber später noch weitere gemined werden können.

Wenn sich das Interesse an einem Investment via ICO ergibt, steht man vor einer großen Auswahl an Angeboten. Jedoch sind unter den vielen projekten im aktuellen Hype auch sehr viele Betrüger unterwegs und nur wenige Kryptowährungen bzw. Tokens erfahren eine Wertsteigerung nachdem der Verkauf vorbei ist. Hier ein paar Tipps um ein gut durchdachtes Angebot zu finden:

Zuerst sollte man sich einige Fragen zum Projekt stellen:

  • Zielt es darauf ab ein bestehendes Problem zu lösen?
  • Gibt es andere Projekte die an dem selben Problem arbeiten? Wenn ja, hat dieses die besten Perspektiven?
  • In welchem Zeitrahmen und welcher Größe wird ein Investmentgewinn erwartet?
  • Machen die Gründer und das Team einen seriösen Eindruck? Gibt es vergangene Erfolge oder auch Skandale?
  • Gibt es zu dem Projekt eine aktive Community? Nicht nur Werbung.
  • Bietet die Webseite ein Whitepaper? Sie sollte. Und man sollte dieses auf jeden Fall lesen, bevor man investiert.
  • Gibt es ein Versprechen für einen Investmentgewinn? Auf jeden Fall ein No-Go - niemand kann und sollte solche Versprechungen machen.
  • Hört sich sonst irgendetwas an dem Projekt verdächtig an? Auch wenn es nur ein kleines Detail ist, ist es auf jede Fall etwas mehr Recherche wert.

Dann ein paar Fragen zum Aufbau des ICO/Tokensale selbst:

  • Gibt es einen Vorverkauf für große Investoren? Wenn ja, wieviel Prozent der Gesamtmenge an Tokens wird angeboten? Wenn eine kleine Anzahl an Personen einen großen Teil der Währung besitzt, ist es für diese ein leichtes, den Markt zu manipulieren. Eine weite Verteilung der Token ist sehr wahrscheinlich ein gutes Zeichen.
  • Werden sogenannte “Bounties” angeboten (Belohnungen an die Community für Werbung, Übersetzungen etc)? Bounties werden sehr wahrscheinlich sofort verkauft, sobald ein Token an einer Handelsplattform gelistet wird, was den Preis senken wird. Somit sollten Bounties nur einen sehr kleinen Teil der gesamten Token ausmachen.
  • Gibt es einen Bonus für Personen die früh investieren (zB +25% extra Token in der ersten Woche des Sale)? Viele Personen, die diesen Bonus bekommen, werden die Token sofort verkaufen, sollte diese mit dem “normalen” ICO-Preis an eine Handelsplattform gehen. Sofort 25% Gewinn? Sage ich nicht nein.
  • Behält das Projektteam einen Teil der Token/Coins für sich selbst? Das ist einerseits gut, da die Motivation im Team selbst steigt, den Wert zu erhöhen. Andererseits, ist der Betrag zu hoch, ist wieder eine leichte Manipulation des Markts möglich.

Natürlich gibt es noch viele weitere Dinge die man hinterfragen kann. Das sind nur einige Grundgedanken, die man sich machen sollte, um ein vielversprechendes Projekt zu finden. Es sollte auch das Bewusstsein bestehen, dass wie bei Investments üblich und in der Dot-Com-Bubble im großen Stil passiert, auch bei ICOs früher oder später viele Projekte versagen werden. Ein guter Artikel dazu ist hier zu finden: https://blockgeeks.com/guides/why-most-icos-will-fail/

01Spotlight

Auf einen Blick informiert

Wie werden Kryptowährungen in Bulgarien rechtlich behandelt? Artikel lesen

Bleiben Sie wie Sie sind, nur informierter

Melden Sie sich für unseren wöchentlichen Newsletter an