Um Ihren Webseiten-Aufenthalt so komfortabel wie möglich zu gestalten speichert Blockpit Cookies. Mit einem Klick auf “Akzeptieren” bestätigen Sie die Verwendung dieser. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung
Was ist Ethereum und wie funktioniert es?
Social Media Strategin mit Abschluss in Publizistik und Kommunikationswissenschaften. Hat eine große Leidenschaft für aktuelle Entwicklungen und hält ihren Feed immer up-to-date.
Teilen Sie den Artikel

Ethereum is a global, open-source platform for decentralized applications. On Ethereum, you can write code that controls digital value, runs exactly as programmed, and is accessible anywhere in the world.
Die Ethereum Foundation beschreibt sich damit als ein quelloffenes verteiltes System, indem es das Anlegen, Verwalten und Ausführen von dezentralen Programmen, sogenannten Smart Contracts auf einer eigenen Blockchain ermöglicht.
Anders als bei Bitcoin, welchen wir in unserem letzten Blogbeitrag der Coin Serie vorgestellt haben, handelt es sich bei Ethereum nicht nur um eine Kryptowährung, sondern vor allem um eine Plattform für DApps (Decentralized Apps).

Wer steht hinter Ethereum?
Ethereum wurde 2013 von Vitalik Buterin in einem Whitepaper "Ethereum: A Next Generation Smart Contract & Decentralized Application Platform" erstmals beschrieben und 2014 von Gavin Wood, dem Mitbegründer des Projektes, veröffentlicht. Der damals 19-jährige Vitalik Buterin, hat mit seiner Idee ein neues Netzwerk geschaffen, welches im Juli 2015 offiziell gestartet ist.
Fun Fact: Vitalik war bereits als Kind ein Ausnahmetalent, welches von seinen Eltern früh gefördert wurde. Hinter seiner hohen Begabung für arithmetisches Denken, steckte auch eine große Begeisterung für Online Gaming, insbesondere für World of Warcraft. Er verbrachte große Teile seiner Freizeit mit dem Spiel, welches große Auswirkungen auf seinen Lebenswandel hatte. Denn sein "digitales Leben" brach aufgrund eines eingeführten Updates zusammen, das die Performance seines Spiels eingrenzte. Dadurch wurde ihm klar, dass ein zentral verwalteter Service schwere Folgen für alle beteiligten User haben kann. So entschloss er sich, ein System zu entwickeln, dass dieses Problem umgehen kann und gleichzeitig sind die ersten Ansätze für Ethereum entstanden.

Ether gleich Ethereum?
Wie oben bereits erläutert, handelt es sich bei Ethereum um eine Softwareplattform, die sowohl als dezentrales Netzwerk als auch als dezentraler "Application Store" gesehen werden kann. Damit dieses System funktioniert, benötigt es allerdings eine Währung um die erforderliche Rechenleistung für Anwendungen und Programme vergüten zu können. Dies wird mittels Ether (ETH) gewährleistet. ETH ist eine digitale Währung, welche keinen Dritten  benötigt, um Zahlungen abwickeln zu können. Dabei fungiert es nicht nur als Kryptowährung, sondern vor allem als "Treibstoff (genannt: Gas)" für die dezentralen Anwendungen im Netzwerk.
Momentan wird Ethereum noch mittels dem sogenannten Proof-of-Work-Algorithmus gemined. Bei diesem wird Rechnerleistung bereitgestellt, um die Verarbeitung von Transaktionen in Blöcke zu verpacken. Dieses Verfahren steht allerdings in der Kritik, da es Hochleistungsrechner mit entsprechend hohem Stromverbrauch benötigt, weshalb man im Laufe der (Weiter-)Entwicklungsphase von Ethereum, auf den Proof-of-Stake-Algorithmus umsteigen möchte.

Technischer Aspekt von Ethereum
Ethereum ist im Unterschied zu Bitcoin kein Zahlungssystem, sondern bietet den Nutzern die Möglichkeit Programme zu schreiben, die auf Wallets basierend aufgebaut sind. Diese Programme können z.B. automatisch Geld von Wallets empfangen und darüber entscheiden wie viel Geld an wen gesendet werden soll.
Dabei gibt es eine wichtige Bedingung: Jedes Programm funktioniert für jeden Nutzer gleich. Das bedeutet, die Programme handeln nach Prinzipien, die vorhersehbar, gleichwertig, transparent und unveränderlich sind.
Es gibt zwei Varianten von Ethereum Wallets: Jene, die von Personen verwaltet werden und andere, die selbstständig von Programmen ausgeführt werden. Diese Programme werden Smart Contracts genannt und werden auf die Blockchain geschrieben. Dadurch kann ein Vertrag für immer gespeichert werden, der für jeden Nutzer gleich ausgeführt wird und von dem alle Teilnehmer Kopien besitzen.
Smart Contracts können z.B. dafür eingesetzt werden, um bei Käufen von Musikstücken über das Internet einen Teil des Kaufpreises als Tantieme automatisch an den Künstler zu überweisen, womit sich die Zwischenschaltung von Verwertungsgesellschaften (wie bei Spotify) erübrigen würde.

Dabei sind unzählige Kombinationen anderer Einheiten und Anwendungen möglich: Wallets mit mehreren Inhabern, Finanzinstrumente, automatische Gebote, Lotterien, Spiele, Notare und vieles mehr.

Ein bekanntes Online-Spiel, das auf dem Konzept des Smart Contracts basiert, ist CryptoKitties. Bei dem Spiel handelt es sich um eine DApp, die den Spielern erlaubt, verschiedene Arten von virtuellen Katzen zu kaufen, verkaufen, sammeln und züchten. Laut den Entwicklern sei das Ziel des Spiels, die komplexe Blockchain-Technik der breiten Masse schmackhaft zu machen.

Ethereum vs. Bitcoin
Wenn man Ethereum mit Bitcoin vergleicht, dann kann man einige Unterschiede feststellen. Zum Beispiel hat Bitcoin eine Maximalmenge von 21 Mio. Bitcoins, die insgesamt gemined werden können. Ether hingegen hat diese Limitierung nicht.
Auch die Blockabbauzeit ist sehr unterschiedlich, während es bei Bitcoin knapp 10 Minuten dauert, sind es bei Ethereum ca. 12 Sekunden, was natürlich auch höhere Transaktionszahlen zur Folge hat. Aber einer der wahrscheinlich wichtigsten Unterschiede ist, dass der interne Code von Ethereum "Turing Complete" ist, was bedeute, dass alles berechnet werden kann, solange genügend Rechenleistung und Zeit dafür zur Verfügung steht.


Die Versteuerung von Ethereum
So wie Bitcoin, muss auch Ether versteuert werden, dazu gibt es einige Richtlinien, an die man sich halten muss. Das bedeutet, dass Gewinne und Verluste die mit Ether gemacht wurden, ähnlich wie beim Aktienhandel, versteuert werden müssen. Dies sind jedoch von jedem Nutzer selbst zu entrichten, denn sie werden nicht automatisch vom Depotverwalter übernommen. Als mögliche Lösung, eignet sich unsere Blockpit Software, denn damit kann ganz einfach das Ethereum Wallet sowie ERC20 Token automatisch über den Wallet Import eingelesen und als Steuerreport heruntergeladen werden.

Für weitere Informationen dazu wenden sie sich gerne an unseren Support, unter [email protected].
Um genauere Infos zu den steuerlichen und regulatorischen Bedingungen in anderen Ländern zu bekommen, lesen Sie unserer Blogserie Länder & ihre Kryptogesetze.


Freuen Sie sich auf unseren nächsten Beitrag der Coin Serie, in dem wir Ihnen den Bitcoin Cash vorstellen.

Quellen:
https://www.ethereum.org/
https://blockgeeks.com/guides/de/was-ist-ethereum/
https://www.btc-echo.de/tutorial/was-ist-ethereum-ether/
https://www.unternehmenswelt.de/vitalik-buterin-crypto-portrait
https://cashlink.de/vitalik-buterin/
https://de.cointelegraph.com/ethereum-for-beginners/what-is-ethereum

01Spotlight

Auf einen Blick informiert

Wie werden Kryptowährungen in der Ukraine rechtlich behandelt? Artikel lesen

Bleiben Sie wie Sie sind, nur informierter

Melden Sie sich für unseren wöchentlichen Newsletter an