Um Ihren Webseiten-Aufenthalt so komfortabel wie möglich zu gestalten speichert Blockpit Cookies. Mit einem Klick auf “Akzeptieren” bestätigen Sie die Verwendung dieser. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung
Marketeer mit umfangreicher Kenntnis der internationalen Entwicklungen im regulatorischen Rahmen der Krypto-Szene.
Teilen Sie den Artikel

Blockchain Technologie ist in aller Munde, sowohl im Business Sektor als auch in der Gesellschaft, dennoch hat eine breite Anwendung dieser Technologie noch einen weiten Weg vor sich. Das einerseits auch durch fehlende Expertise in diesem schnell aufkommenden Bereich. Genau aus diesem Grund sind Veranstaltungen wie die German Blockchain Week von großer Wichtigkeit für uns, um uns mit anderen Experten über Blockchain und Kryptowährungen auszutauschen aber auch um Bewusstsein für diesen Bereich und dessen Implikationen für bestehende Systeme zu schaffen.

Als Finanzmittelpunkt Europas war Frankfurt am Main in Deutschland, diese Woche Schauplatz für die German Blockchain Week. Organisiert wurde das Event von der Frankfurt School of Finance and Management, dem Frankfurt School Blockchain Center und dem Disrupt Network und bot eine Agenda voll mit Speakern über die Themen Technologie, Ökosysteme, Investitionen und Regulierungen. Das Event startete am Sonntag Abend mit einem Meetup zu "data centers for blockchains and decentralized systems". Dort bekamen wir interessante Einblicke in Projekte zu dezentralen Exchanges und Meinungen von beispielsweise dem CEO der Advanced Blockchain AG zum Potential der Dezentralisierung.

images_2018-10-24_fef91661-50c7-4596-b101-3b59c8fb3fb6.jpg

Dezentralisierung und Security Token als Hauptthemen der EWCC
Das Hauptevent startete am Montag Morgen als wir unseren Stand auf der EWCC, East-West Cryptobridge Conference aufbauten. Blockpit war einer der wenigen auserwählten Unternehmen, die sich auch mit einem Stand präsentieren durften. So freuten wir uns über viele interessante Gespräche mit Personen unterschiedlichster Hintergründe. Während im Foyer Kontakte ausgetauscht wurden, fanden im Audimax der Universität zahlreiche Vorträge statt. An Tag eins vor allem über technologische Aspekte der Blockchain und Ökosysteme.

An Tag zwei lag der Fokus auf den Themen Investitionen und Regulierungen der Kryptoszene mit einem Vortrag unseres CEOs Florian über Compliance und Steuerreporting für virtuelle Währungen. Das Thema Kryptosteuern fand unter den Teilnehmern großes Interesse, da alle die Notwendigkeit für ein einheitliches Regelwerk für Kryptowährungen, Krypto-Assets und so weiter erkannten. Neben der Kryptoversteuerung wurden auch die Herausforderungen und Entwicklungen bezüglich Regulierungen in Asien und Europa angesprochen. Darunter beispielsweise den Ansatz Maltas, wo ein eigener rechtlicher Rahmen für Kryptowährungen geschaffen werden soll. Ein weiteres großes Thema, das die Konferenz beschäftigte, war die Veränderung des Marktes hinsichtlich Utility Token zu Security Token. Dieses Thema sprach auch Professor Philipp Sandner vom Frankfurt School Blockchain Center sowie Alexander Höptner, Geschäftsführer der Stuttgarter Börse an. Dieser sprach darüber, wie Finanzmärkte aufgebaut werden, die mit regulatorischen Bedingungen konform sind sowie über Krypto als Vermögenswerte und das Aufkommen von Security Token. 

images_2018-10-24_93b22de7-6636-45cf-88f7-a8f28992241c.jpg

Das nehmen wir von der German Blockchain Week mit
Wieder einmal freuten wir uns, bei einer internationalen Konferenz, dieses Mal in Frankfurt, Deutschland dabei gewesen zu sein, um uns mit Krypto- und Blockchain-Enthusiasten aus der ganzen Welt zu vernetzen. In der Community sehen wir vor allem, dass sich der Hype von 2017 zu mehr durchdachteren Ansetzen bewegt, um virtuelle Währungen und die Blockchain Technologie in bestehende Systeme einzubinden. Daher war es auch sehr interessant, dass die Thematik Regulierungen eine wichtige Stellung auf der Konferenz einnahm und der Großteil auch die Notwendigkeit einer Entwicklung in diese Richtung als wichtig empfand. Das motiviert uns einmal mehr eine Lösung für die Gemeinschaft zu bieten.

Außerdem waren wir auch froh mit tollen Projekten in Kontakt zu kommen. Beispielsweise NOIA Network, ein dezentrales Content Delivery Network, oder DEx.top, ein Projekt für eine dezentrale Exchange. Alles in allem konnten wir uns mit Personen aus verschiedensten Bereichen und auch potentiellen Partnern vernetzen. Die zwei Tage bei der German Blockchain Week waren also ein voller Erfolg. Für Florian geht es jetzt gleich weiter nach Warsaw und wir halten Sie auch über die nächsten Halte auf unserer Reise über unsere Social Media Kanäle auf dem Laufenden.

images_2018-10-24_18255aa1-246b-47c8-92df-f357759e556e.jpg

Teilen Sie den Artikel

01Spotlight

Auf einen Blick informiert

Wie werden Kryptowährungen in Bulgarien rechtlich behandelt? Artikel lesen

Bleiben Sie wie Sie sind, nur informierter

Melden Sie sich für unseren wöchentlichen Newsletter an