Um Ihren Webseiten-Aufenthalt so komfortabel wie möglich zu gestalten speichert Blockpit Cookies. Mit einem Klick auf “Akzeptieren” bestätigen Sie die Verwendung dieser. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung
Marketeer mit umfangreicher Kenntnis der internationalen Entwicklungen im regulatorischen Rahmen der Krypto-Szene.
Teilen Sie den Artikel

Der traditionelle Finanzmarkt baut auf dem Vertrauen in zentrale Organisationen wie Banken, Broker und Börsen auf. Mit dem Aufstreben der Blockchain-Technologie rückt dieser vorherrschende Aspekt der Finanzindustrie jedoch immer mehr ins Kreuzfeuer der Kritik. Die Distributed Ledger Technologie (DLT) macht diese zentralen Autoritäten durch ihre dezentrale Datenstruktur redundant. Die Fragen, die sich dadurch für die Finanzindustrie ergeben, sind welche Implikationen diese Technologie für bestehende Systeme und Prozesse bringt und welche Möglichkeiten sich durch den technologischen Fortschritt ergeben. 

Zurück auf den globalen Markt
Nach der Finanzkrise 2008 wurden grenzüberschreitende Kapitalflüsse aus Risikogründen reduziert. Banken, vor allem in der Eurozone, zogen sich mehr auf lokale Märkte zurück und verminderten ihre internationalen Geschäfte. Technologien wie die Blockchain oder maschinelles Lernen ist es nun möglich diese Märkte zu transformieren und sie mittels neuer Möglichkeiten für die Ausführung grenzüberschreitender Kapitalflüsse weiter zu digitalisieren. Vor allem die DLT öffnet den Markt für ein globales Publikum und erlaubt dadurch mehr Unternehmen, Investoren und Ländern an der Finanzindustrie teilzunehmen indem schnellere, kostengünstigere und effizientere internationale Transaktionen möglich sind. Die Globalisierung von Banken, beziehungsweise dem gesamten Finanzmarkt, ist heutzutage notwendig um Kundenerwartungen zu erfüllen und die Effizienz zu steigern. Dafür können Datenanalysen und Alorithmen, die internationale Märkte verstehen, einen Wettbewerbsvorteil bieten.

Revolution von Prozessen
Bestehende Prozesse in Finanzinstitutionen und -Unternehmen vertrauen stark auf manuelle Netzwerke und sind daher anfällig für Fehler und Betrug. Eine mögliche Verbesserung bietet die Blockchain-Technologie, die mehrere Benefits für diese Organisationen bietet indem sie transparent, belastbar und kostengünstiger ist. Die folgenden Punkte sind ein Auszug aus möglichen Vorteilen der Blockchain-Technologie für den Finanzsektor:

1. Erhöhte Effizienz durch transparente Aufzeichnungen
Durch die Synchronisierung des dezentralen Ledgers einer Blockchain auf mehreren Computern, vermindert sich der Aufwand für die Abstimmung hinsichtlich Transaktionen. Zusätzlich steigt die Effizienz mit einer geringeren Abwicklungsdauer, da Transaktionen transparent und für alle relevanten Mitglieder des Netzwerkes einsehbar sind.

2. Größere Datenintegrität
Aufzeichnungen auf der Blockchain sind unveränderlich und transparent, verbessern dadurch die Datengenauigkeit und Sicherheit. Außerdem reduziert die Transparenz die Zahl an Betrugsfällen und Fehlern. Die Blockchain hat daher das Potential, eine einzige Informationsquelle rund um eine Kundenidentität zu schaffen und reduziert so Kosten und Risiken von Customer Due Diligence Vorschriften (beispielsweise KYC (know your customer) Prozesse). Mehrere involvierte Banken und Institutionen können unabhängig voneinander auf Verifizierungen von Klienten zugreifen wodurch der administrative Aufwand geringer wird. Weiters wird der Single-Point-of-Failure in Form von einzelnen zuständigen Autoritäten durch die Dezentralisierung eliminiert.

3. Schnellere Verarbeitung
Die schnellere Be- und Verarbeitung, die beispielsweise durch akkurate Kundeninformationen, auf die alle im Netzwerk zugreifen können, gegeben ist, verbessert das Kundenerlebnis. Außerdem erhöht der Einsatz von Smart Contracts die Geschwindigkeit von Transaktionen, da die im Vertrag festgehaltenen Konditionen die Richtigkeit der Informationen einer Transaktion gewährleisten.

4. Höhere Verfügbarkeit von Kapital und niedrigere Betriebskosten
Der Blockchain-Konsensmechanismus und Smart Contracts ermöglichen schnellere und automatisierte Transfers. Durch den Wegfall der zwischengeschalteten Institutionen können Transaktionsgebühren gestrichen oder zumindest reduziert werden. Darüber hinaus werden Kapitalflüsse frei, da der Kauf von Fonds in Echtzeit abgewickelt wird.

Risiken und Herausforderungen
Trotz der Vorteile der Blockchain-Technologie bestehen kritische Betrachtungen dieser Entwicklung. Eine Studie von PwC im Juli 2018 zeigt einen eher skeptischen Blick von Banken, Versicherungen und Vermögensverwaltern. Aus 300 Führungskräften der deutschen Finanzindustrie sehen nur 34% einen steigenden Einfluss der Blockchain und das erst in den nächsten zehn Jahren. Auch die Erwartungen an Einflüssen auf Profite wird stark diskutiert wobei beinahe die Hälfte (48%) den Einfluss als unvorteilhaft oder ohne jegliche Konsequenzen einstuft. Auf der anderen Seite wird der Finanzsektor mit 46% als vorrangier Sektor für die Einführung der Blockchain-Technologie betrachtet (PwC Global Blockchain Survey 2018).

Die Barrieren, die Unternehmen und Institutionen wahrnehmen sind vor allem regulatorische Implikationen, das Fehlen von Vertrauen der Nutzer und die Schwierigkeit, Netzwerke zusammenzubringen. Ein kritischer Punkt sind auch Kryptowährungen, welche starke Volatilität zeigen und Finanzblasen-ähnliche Konditionen mit sich bringen können, daher unklare Auswirkungen auf die Finanzpolitik und -Stabilität haben. Neben Kryptowährungen gibt es weitere Hürden, denen Institutionen durch die Blockchain-Technologie gegenüber stehen:

  1. Kompatibilität: Technologie muss mit verschiedenen Systemen kompatibel sein
  2. Privatsphäre: Vertrauen in Autoritäten z.B. Banken muss zu einem Vertrauen in die Technologie gewandt werden
  3. Sicherheit: Handhabung verschiedener Level an Zugangserlaubnis um Cyberattacken vorzubeugen
  4. Skalierbarkeit: Handhabung enormer Datenbanken
  5. Energiekonsum: bestehende Belohnungsmechanismen verbrauchen massive Energiemengen
  6. Rechtliche Rahmenbedingungen: die großflächige Anwendung der Blockchain verlangt nach internationalen Regulierungen

Der Einfluss der Blockchain-Technologie auf den Finanzsektor kann trotz Skepsis seitens mancher Teilnehmer der Industrie nicht bestritten werden. Dennoch bestehen viele Faktoren so wie beispielsweise rechtliche Implikationen, die gründliche Betrachtung erfordern bevor die Blockchain-Technologie großflächige Anwendung erfährt.

Quellen
McKinsey: A decade after the global financial crisis 
McKinsey: The new dynamics of financial globalization
KPMG: Blockchain and the future of finance
PwC: Global Blockchain survey 2018
PwC: Blockchain in Financial Services
Hackernoon: How is Blockchain revolutionizing banking and financial markets

01Spotlight

Auf einen Blick informiert

Wie werden Kryptowährungen in Bulgarien rechtlich behandelt? Artikel lesen

Bleiben Sie wie Sie sind, nur informierter

Melden Sie sich für unseren wöchentlichen Newsletter an