Um Ihren Webseiten-Aufenthalt so komfortabel wie möglich zu gestalten speichert Blockpit Cookies. Mit einem Klick auf “Akzeptieren” bestätigen Sie die Verwendung dieser. Für mehr Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzerklärung
CEO von Blockpit und Experte für Krypto-Trading mit fundiertem Wissen über die finanziellen Auswirkungen im Krypto-Bereich.
Teilen Sie den Artikel

Dass auf Gewinne Steuern anfallen, ist in der Krypto-Community ein leidiges Thema. Wer eine weiße Weste bewahren will, stößt schnell auf Hindernisse: Um die Steuerschuld korrekt zu berechnen, ist eine lückenlose Dokumentation aller Transaktionen nötig. Daten manuell zu bearbeiten ist mühsam. Blockpit schafft Abhilfe und hat eben drei neue Exchanges für den automatischen Datenimport eingebunden: Bitstamp, Livecoin und Kucoin.

Bisher konnten User ihre Daten aus elf der Top-Exchanges mittels API-Zugriff oder CSV-Datei automatisch importieren, nun sind mit Bitstamp, Kucoin, und Livecoin drei weitere hinzugekommen. Folgende Exchanges sind derzeit an Blockpit angebunden: Binance, Bitfinex, HitBTC, Kraken, Coinbase und Coinbase PRO, Bitstamp, Bittrex, Poloniex, Livecoin, Kucoin, Cryptopia, Bitcoin.de und Coinfinity.

exchanges.png

Weitere Innovationen sind unterwegs

Transaktionsdaten aus Airdrops und ICO-Beteiligungen müssen noch manuell importiert werden, doch in Zukunft soll auch das automatisch funktionieren. Zusätzlich will Blockpit eine eigene API anbieten, damit sich auch kleinere und weniger bekannte Exchanges und Services direkt an das Tool koppeln können. "Wir verfolgen die Vision, den ersten europäischen Standard für Krypto-Steuerberichte zu setzen", erklärt CEO Florian Wimmer eines der Kernziele von Blockpit.

Dafür schließt das Unternehmen Partnerschaften mit Behörden und Steuerberatungskanzleien. Die Privatsphäre der User steht allerdings stets im Mittelpunkt: "In Zukunft sollen alle Berechnungen verschlüsselt stattfinden, sodass wir keine Userdaten zentralisiert bei uns speichern müssen", sagt CTO Mathias Maier. Dadurch lässt sich das Risiko, dass Dritte auf Transaktionsverläufe oder persönliche Informationen zugreifen können, auf ein Minimum reduzieren. Bis Mitte 2019 soll ein solches Zero-Knowledge-System als Betaversion implementiert sein. Über die Entwicklung berichtet Blockpit im Blog und via Social Media.

Teilen Sie den Artikel

01Spotlight

Auf einen Blick informiert

Wie werden Kryptowährungen in Bulgarien rechtlich behandelt? Artikel lesen

Bleiben Sie wie Sie sind, nur informierter

Melden Sie sich für unseren wöchentlichen Newsletter an